La lettre en allemand

La lettre en allemand

Publiée par Lettre aux parents confinés sur Dimanche 26 avril 2020
Brief an alle Eltern, die unter Ausgangsbeschränkung stehen

Wir finden uns im Kreise unserer Familien wieder.
Noch nie waren wir so oft und so lange mit unseren Kindern zusammen.
Jetzt haben wir die Gelegenheit, mit ihnen zu sprechen. Mit ihnen öfter und länger zu sprechen, als wir es normalerweise tun.
Es ist die Gelegenheit zuzuhören. Ihnen länger zuzuhören, länger als wir es normalerweise tun.
Es ist die Gelegenheit sie besser kennenzulernen.
Mit unseren Kindern zu sprechen ist das, was jetzt wichtig ist, um gemeinsam diese Krise zu überstehen: einander Halt geben, einander unterstützen, sich die Dinge sagen, die wirklich zählen.
Sprechen wir mit unseren Kindern, um ihnen bei der Erledigung ihrer Hausaufgaben zu helfen : indem wir von der Schule sprechen und von dem, was sie tun müssen, indem wir über ihre Sorgen sprechen und ihre Erfolge, denn das ist es, was sie voranbringen wird, jetzt, während der Krise, und wenn sie erst einmal wieder in die Schule gehen!

Die Aufgaben, die von der Schule gestellt werden, sind eine gute Gelegenheit, um miteinander zu reden. Die Kinder können den Eltern erklären, was sie verstanden haben, was sie nicht verstanden haben, was einfach für sie ist und was schwierig.
Man kann eine Tante, einen Onkel, einen Freund, eine Nachbarin anrufen, um sie besser zu verstehen.
Und das kann man zusammen machen, selbst wenn man denkt, man könnte es nicht.
Die Lehrer schicken Aufgaben, die die Kinder erledigen können.
Die Lehrer schicken aber auch schwierigere Aufgaben, damit die Kinder versuchen können, sie doch zu lösen, indem sie sich die Zeit dafür nehmen zu versuchen zu verstehen, mit uns zusammen, mithilfe unserer Fragen, indem man gemeinsam darüber spricht.
Manchmal ist eine Aufgabe zu schwierig, aber das macht nichts. Die werden sie dann später in der Schule erklärt bekommen.
Lasst uns unsere Kinder danach fragen, was sie verstanden haben, selbst wenn sie uns sagen, sie hätten „gar nichts verstanden“.
Wir können ihnen einfach sagen, was wir denken und versucht gemeinsam zu verstehen.
Es geht dabei nicht um Leistung oder Perfektion, sondern vielmehr darum, gemeinsam nachzudenken.

Für alle Eltern, die eine andere Sprache als die der Schule und der Beschulung sprechen :
Sprechen bedeutet « selbst reden und zuhören », es bedeutet sich auszutauschen, Gedanken zu teilen, und zwar in der Sprache oder den Sprachen, die man sprechen möchte, die einem vertraut ist und in der man zuhause ist.
Alle Sprachen sind wunderschön, nützlich und sind es wert, mit dem eigenen Kind gesprochen zu werden.
Alle Sprachen haben ihre Gültigkeit, ihren Nutzen, wenn es darum geht, zu fragen, zu sprechen, zu trösten, sich aufzuregen, Geschichten zu erzählen und den anderen dazu zu bringen, ebenfalls zu erzählen, zu erklären, zusammen zu lachen oder über alles Mögliche zu reden.
Benutzt die Sprache (oder die Sprachen), die für Euch auf der Hand oder auf der Zunge liegt, die für Euch am einfachsten, am nützlichsten, am natürlichsten, am wirksamsten ist, um Euch mit Eurem Kind auszutauschen.
Und lasst Euer Kind selbst die Sprache oder die Sprachen wählen, in denen es sich ausdrücken und mitteilen möchte. Das, was jetzt zählt, ist es miteinander zu reden.

Das Kollektiv « 𝐋𝐚 𝐝𝐢𝐯𝐞𝐫𝐬𝐢𝐭𝐞́, 𝐞𝐧𝐬𝐞𝐦𝐛𝐥𝐞 » (aus Eltern, Lehrenden, Ausbildern, ForscherInnen und Studierenden)



Citer ce billet
Laurie Boyer (2020, 27 avril). La lettre en allemand. ELSE - Éducation en langues secondes et étrangères. Consulté le 19 mai 2024, à l’adresse https://doi.org/10.58079/o5qk

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search